„Zwischen Hoffnung und Verzweiflung - der Leidensweg der Reutlinger Familie Maier“

Gedenkfeier 2017 zur Pogromnacht - 9.11., 18.30 Uhr, Marienkirche Reutlingen

Das Thema „Zwischen Hoffnung und Verzweiflung - der Leidensweg der Reutlinger Familie Maier“ entfalten Schülerinnen und Schüler vom HAP-Grieshaber-Gymnasium mit den sie begleitenden Lehrerinnen und Lehrern.

Julia und Maria Lerner von der Israelitischen Religions­gemeinschaft werden auch wieder mitwirken.

Den Abschluss bildet ein Lichterzug zur Gedenktafel an der Außenwand des Königsbronner Hofes gegenüber der Stadtbibliothek. Dort werden – wie in den vergangenen Jahren – von Joseph Rothschild jüdische Gebete gesprochen. Abschließend werden Kerzen aufgestellt und Blumen an der Gedenktafel niedergelegt.

„Der Weg der Sterne“

Gedenkfeier 2016 zur Pogromnacht - 9.11., 18.30 Uhr, Marienkirche Reutlingen

Auch diese Jahr lädt die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) Reutlingen in Kooperation mit der Stadt und der jüdischen Gemeinde zur Gedenkstunde um 18.30 Uhr in die Marienkirche ein. Schülerinnen und Schüler der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule thematisieren die „gelben“ Sterne, die von den Nazis den den Juden verpasst wurden und damit ihre systematische Ausgrenzung und Verfolgung augenfällig öffentlich wurde. Aller Opfer dieser Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung soll erneut gedacht werden in der Gedenkstunde zum 9.11. und durch den anschließenden Zug zur Gedenktafel an der Mauer gegenüber der Stadtbücherei.

"Steine sprechen"

Gedenkfeier 2015 zur Pogromnacht - 9.11., 18.30 Uhr, Marienkirche Reutlingen

Unter dem Thema „Steine sprechen“ stellen sich Schülerinnen und Schüler vom Kepler-Gymnasium mit den Lehrerinnen Sieglinde Curio, Dinah Fleury und ihrem Kollegen Thorsten Kinder­mann der Vergangenheit, um so mit Empathie und Courage ganz bewusst heutigem Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Hetze zu widerstehen. In der jüdischen Tradition werden auf dem Grabstein Steine abgelegt. Die Schülerinnen und Schüler gedenken der Opfer, in dem sie die Namen der Opfer auf kleine Steine geschrieben haben und diese unter die Besucher verteilen.

Julia und Maria Lerner von der Israelitischen Religions­gemeinschaft werden wieder mitwirken.

Den Abschluss bildet ein Lichterzug zur Gedenktafel am Spendhof. Dort wird das Kaddisch in diesem Jahr von Joseph Rothschild gesprochen. Abschließend werden Kerzen und die beschrifteten Steine an der Gedenktafel niedergelegt. Wir werden die Steine für eine Weile in der Marienkirche in einem Glasgehäuse beim Gedenkbuch aufbewahren.

„GEDENKEN verhindert VERGESSEN“

Gedenkfeier zur Pogromnacht 2014 - 9.11., 18.30 Uhr, Marienkirche Reutlingen

In diesem Jahr wird Maria Lerner, Mitglied der jüdischen Gemeinde und über viele Jahre verantwortlich für die Gesangsbeiträge in der Gedenkstunde, ein Grußwort sprechen.

Das Thema „GEDENKEN verhindert VERGESSEN“ entfalten Schülerinnen und Schüler der Abitursklasse „Kerschensteinerschule“ mit den beiden Lehrern, Oliver Schnepf (Geschichte und Deutsch) und Sylvain Peythieu (ev. Religion). In drei Schritten – Vergangenheit / Gegenwart / Zukunft – wollen die Jugendlichen mit Hilfe von Stimmungscollagen, Klangbildern, Interviews und Texten der Frage nachgehen. Woran denken wir, wenn wir gedenken? Was bringt das Gedenken dem Denken und Handeln in der Gegenwart? Welche Bedeutung hat das Gedenken für die Zukunft?

Mit Liedern wirkt Julia Lerner mit. Sie hatte im Vorfeld die Klasse besucht und erzählt, wie sie ihren Glauben lebt, welche Erfahrungen sie macht, wenn sie auf ihre Religionszugehörigkeit angesprochen wird oder sich zu erkennen gibt.

Den Abschluss bildet ein Lichterzug zur Gedenktafel am Spendhof. Dort wird das Kaddisch als Psalm bzw. als Gedicht gesprochen, gefolgt vom gemeinsam gesungenen Lied „Freunde, dass der Mandelzweig“. Abschließend werden Kerzen und Blumen an der Gedenktafel niedergelegt.